4082 Aschach/Donau, Kurzwernhartplatz 5, Austria
+43 (0)7273 / 63 08
gasthof.sonne@aschach.at
Jetzt anfragen!
Familie Steininger
Home > Familie Steininger

Aus dem Sonnenwirtshaus wurde Gasthof Sonne

1938 wurde das „Sonnenwirtshaus“ von Theresia und Alfred Lackner, von der Linzer Brauerei gekauft. Nach zahlreichen Umbauten und mitten im wirtschaftlichen Aufstieg von Aschach verstarb Theresia Lackner 1961 nach kurzer Krankheit. Durch den Bau des Kraftwerks, der Donaubrücke und weiteren neuen Firmen herrschte mittlerweile reges Treiben in Aschach. Im Jahr 1971 verstarb auch Alfred Lackner ganz unerwartet. Daraufhin übernahm deren Tochter Alfreda Lackner das „Sonnenwirtshaus“ und führte damit das Lebenswerk von Theresia und Alfred Lackner weiter.
Langsam kam auch der Fremdenverkehr ins Rollen. Anfang bis Mitte der 80er begann der Radtourismus.

Gasthof Sonne in den 30er Jahren

1981 übergab Alfreda Lackner wiederum ihrer Tochter Irene Steininger den Gasthof Sonne, stand ihr aber noch viele Jahre helfend zur Seite. Im August 2000 verstarb Alfreda Lackner nach beinahe 80 ereignisreichen und arbeitsreichen Lebensjahren unerwartet und man kann sagen, dass der Gasthof Sonne ihre ganze Erfüllung war.
Wie schon so oft sah das „Sonnenwirtshaus“ im August 2002 wiederum das Hochwasser.  Zwei Tage bemühte man sich mit vereinten Kräften, um den Wasserstand auf ca. 20 cm zu halten. Anschließend war es wieder viel Arbeit, um das Haus zu trocknen. Nachdem viele Schäden entstanden waren erarbeiteten wir, Verena Steininger und Harald Hummer im Herbst 2002 ein Konzept für den Umbau des gesamten Erdgeschoßes. Im Jänner 2003 wurde begonnen und am 17. März 2003 eröffnete der „neue“ Gasthof Sonne unter der Führung von Verena Steininger!

Gasthof Sonne Aschach an der Donau

So wie es schon immer in unserer Familie üblich war, stand auch mir meine Mutter weiterhin hilfreich zur Seite. Sie half mir sowohl bei der Weiterführung des Gasthofs war aber ebenso eine liebevolle Großmutter für Ihre Enkelkinder. Leider durfte meine Mutter ihre Pension nicht sehr lange genießen und verstarb im Juli 2008 völlig unerwartet und viel zu jung mit 62 Jahren.
Wie es in einem Familienbetrieb so üblich ist, stehen mir heute noch mein Vater Guido Steininger, mein Gatte Harald und meine beiden Kinder Fabian und Patrizia zur Seite und unterstützen mich wo immer es geht und wann immer es nötig ist.

Familie Steininger